Kategorien
China und die Welt EU-Asien

Arktispolitik der Europäischen Union und Chinas Beitrag

Arktispolitik der Europäischen Union: Neuer Fachartikel im Asia Europe Journal erschienen

Die Arktispolitk der Europäischen Union (EU) nimmt Fahrt auf. Chinas Einfluss in der Arktis ist immer stärker spürbar. Mit der Polaren Seidenstraße und der engen Partnerschaft mit Russland treibt China ein alternatives Governance-Konzept für die Arktis voran. Mike Pompeo, Außenminister unter Donald Trump, warnte China 2019 davor, die Arktis zu einem weiteren südchinesischen Meer zu machen. Die EU betrachtet China mittlerweile als einen Systemrivalen. Wie soll, wie kann die EU in der Arktis agieren?

Die EU ist zwar kein Mitglied im Arktischen Rat, hat aber mit Finnland, Schweden und Dänemark gleich drei Mitglieder, sowie mit Island und Norwegen zwei weitere Staaten, die mit der EU über den gemeinsamen Markt verbunden sind. Diese fünf nordischen Staaten sind allesamt Mitglieder im Arktischen Rat. Doch die EU-Arktispolitik litt unter Anlaufschwierigkeiten, auch weil die eigenen Mitglieder, allen voran Dänemark, kein stärkeres EU-Profil zuließen. Dies ändert sich derzeit. Was die chinesische Arktispolitik damit zu tun hat, das untersucht dieser vorliegende Artikel, der im Asia Europe Journal erschienen ist.

Die Barentsee im Arktischen Meer: Die Arktispolitik der Europäischen Union sollte sich auf diese Subregion konzentrieren

„China’s impact on the European Union’s Arctic policy: critical junctures, crossovers, and geographic shifts“

In 2008, the European Commission perceived the European Union (EU) in an excellent position to collaborate with the five Euro-Arctic states and its strategic partners Canada, Russia, and the USA to shape Arctic governance in the fast-changing environment. However, the Arctic coastal states rejected the EU’s multilateral governance approach, while China has emerged as a significant factor in the Arctic. In 2018, China announced the Polar Silk Road to connect East Asia with Europe via Arctic shipping and other connectivity projects. In 2019, the EU started to perceive China as a systemic rival concerning the Belt and Road Initiative. What is the impact of China on the EU’s Arctic policies in the Euro-Arctic environment? What are the prospects for collaboration between the EU and China on joint issues? This paper applies process tracing to analyse China’s and the EU’s Arctic socialization in the early twenty-first century at three critical junctures of Arctic politics. At these junctures, the paper introduces the Arctic situation and the emerging problems, development in agenda setting, the policy processes, and the outcomes of the EU’s and China’s Arctic approaches. It argues that China’s rise as a maritime and Arctic power and its close relations with Russia along the Northern Sea Route shaped the EU’s Arctic policies and their shift towards the Barents sub-Arctic region. Implications are more interaction among both there, as China’s Polar Silk Road might also challenge the EU’s regulatory approach in the Euro-Arctic.

Exklusiv auf Asienpolitik.de zum freien Download

Der Artikel ist am 29. Mai 2021 online im Asia Europe Journal erschienen. Exklusiv und nur auf Asienpolitik.de kann der Artikel „China’s impact on the European Union’s Arctic policy: critical junctures, crossovers, and geographic shifts“  frei und kostenlos komplett heruntergeladen werden.

Biedermann, R. China’s impact on the European Union’s Arctic policy: critical junctures, crossovers, and geographic shifts. Asia Eur J (2021). https://doi.org/10.1007/s10308-021-00605-7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.